26
Aug
2014

Freitagstexter/Siegerehrung:

Freitagstexter
---

Oh ja, nun, vielen Dank, liebe Kommentatoren, für Ihre Teilnahme. Ich bedanke mich und mache es kurz, jedenfalls fast. Vorgezogen um 36 min, kraft Sommerherbstregens. Sie können mir glauben, ich, mein Überich und die Beisitzerin in Form einer wunderbaren Köchin haben es mir nicht leicht gemacht. Hervorragend natürlich, neben allen anderen Nuancen, die instrumentalisierte "Stroboe", der "weissrussische Traumsommer" (dem hiermit Bronze gebührt!), Robbies und Klaasens "Luftgitarre" sowie die "Drs. Schulze und Schnarch". Und ganz nahe dran einmal wieder die begnadeten Textwunder des Herrn Bee (mit "Nikolausspiel" und "Pfarrgemeinde" in Doppelbrech), dem hiermit der Silberpreis wärmstens und überzeugt zugeeignet wird!

Der güldene Freitagstextergewinner jedoch, diesmal, er heisst /TUSCHTUSCH: Herr Speedhiking.

(Er also, der sich nicht scheute, überbordend und subjektiv erzählerisch, mit Ecken und Kanten gegenüber raffiniert gebrühtem und versiert geschliffenem Kurztextgewese, den Klischees unserer Zeit und den Abgründen eines nie versiegenden Insiderwissens die Stirn bietend, endlich einfach eines einmal aus- und anzusprechen, in aller Klarheit, welche die gebotene Weltlage gebietet: "Uschi. Mallorca. Ausfegen".)

Herzlichen Glückwunsch!

Dank also nochmals an Alle, auch natürlich diejenigen außer Konkurrenz. Und wir sehen uns am nächsten Freitag - zum nächsten Freitagstexter - bei Herrn Speedhiking, also:

>>> hier.

22
Aug
2014

Freitagstexter! 22.8.2014

52958242151eb263d5f92f6958da520c-media-400x85

Der wunderbare Herr Shhh warf mir in der vergangenen Woche den Pokal des "Freitagstexters" zu - Herzlichen Dank dafür! Lang ists her, das letzte Mal, ich erinnere mich (so glaube ich) an den schwülen Frühling 2008, ach, wie doch die große Zeit vergeht...

Zur Sache: Der Freitagstexter ist eine schöne Tradition! Es geht darum, seinen Assoziationen zu einem Bild freiesten Lauf zu lassen. Auch mehrfache Ergüsse sind gerne erlaubt. Das jeweilig neue Bildmotiv wird vom jeweils letztwöchigen Gewinner an einem Freitag hochgeladen. Bis zum darauffolgenden Dienstag 24.00 Uhr (also im hiesigen Falle: Dienstag, den 26.8.2014, 24.00 Uhr) besteht die Möglichkeit des quirligen oder trockenen Kommentierens. Danach wird der Gewinner ermittelt und am dem Dienstag folgenden Mittwoch bekanntgegeben. Der Gewinner hat nun seinerseits zwei Tage Zeit, am widerum darauffolgenden Freitag "sein" neues Bildmotiv hochzuladen und der Kommentierung zu übereignen. Einzige Bedingung für die Wettbewerbsteilnahme ist eine eigene URL, ein Blog oder Ähnliches. Auch Kommentare ohne URL sind natürlich willkommen, allerdings bewegen sich diese dann außer Konkurrenz.

Aber das wussten Sie ja alles wahrscheinlich sowieso schon.

Hier nun also mein bescheidener Bildvorschlag, anheimgegeben ab sofort Ihren kreativen gedanklichen Verkettungen. Viel Spaß, und bis nächsten Mittwoch!

freitagstexter#1
---
(Freitagstexter 22.8.2014. Draufklicken macht groeßer.)

16
Aug
2014

...

ich glaubte, so langsam sollte ich mich dann doch vielleicht noch bewaffnen auf meine ihr verbliebenen tage.

10
Aug
2014

wie schoen das ist

Moonlight
---
(...)


Wie schön das ist, wenn die Kirschkern zu meiner über die Stirn geschobenen Brille sagt: „Du, das sieht ziemlich scheisse aus mit der Brille so“ und dann vom einen Ohr zum anderen grinst und ihre silbernen Zahnregulierungsplättchen auf den Schneidezähnen spiegeln blinkernd die Sommersonne.

Wie schön das ist, wenn wir ungefähr 1500 kleine, im 18. Jh. in eine Putzoberfläche geschlagene, Löchlein mit Kalkmörtel schließen, nachdem zuvor aus ebenjenen ungezählten Löchlein die in den frühen 1960er Jahren dort angebrachten gipshaltigen, also den mittelgotischen Malereibestand schädigenden, Kittungen durch uns penibel herausoperiert wurden. Schön auch, wenn man dazu „herauspopeln“ sagen darf.

Und wie originell es ist, dass sich der Ort dieser Tätigkeit, nämlich ein kleines Kirchlein, so fernab jeglicher Zivilisation - also am Arsch der Welt - befand, dass es dort noch nicht einmal eine Toilette gab.

Die Bedienung, diese eine, sagt beim Abräumen des Geschirrs immer noch „Und, haben Sie geschmeckt?“. Irgendwann werde ich sie korrigieren. Aber bis dahin stört es mich nicht. Wie schön das eigentlich ist, diese Nuance.

Und wie schön es ist, dass die Kirschkern zu Beginn der Ferien alleine mit dem Fernbus nach Berlin gefahren ist, um ihre erste Freundin aus Schöneberger Kinderladentagen in Dahlem zu besuchen. Zusammen mit den Zwillingsjungs, auch Kinderladenkommilitonen, waren sie ordentlich unterwegs. Überhaupt, die Kirschkern. Sie blüht. Das ist wirklich sehr schön, das mitzubekommen.

Und wie schön es auch ist, droben neben dem englischen Gruß in der Kanzel des Hubsteigers zu schweben, um an den Pfeilern die höher angebrachten steinernen Heiligenfiguren mit dem Industriestaubsauger und dem Schminkpinsel zu reinigen. Und wie es der Hubsteigerlenker schafft, alles Gewünschte um Ecken und Kanten anzufahren, ohne dabei irgendetwas zu beschädigen. Das ist bewundernswert und einzigartig.

Wie schön es war, das kann ich nicht beurteilen, aber ich habe seit langer Zeit einmal wieder fremdsexuelle Handlungen akustisch miterleben dürfen. Im Geschoß unter meiner Bleibe in der Fremde, die Fenster sommerlich geöffnet. Es war ein Kalaschnikowklatschen, wie in einschlägigen Filmen, in vermuteter Häschenstellung a tergo, da das hochfrequentierte Hinein und Hinaus („rat-tat-tat-tat“ usw.) gewürzt wurde durch peitschendes Backenklatschen, in etwa im Achtsekundenintervall. Ein Rammeln und Hoppeln, der Hinterhof ganz Ohr. Ihr Stöhnen nahm zu, von ihm hingegen waren keinerlei Orallaute zu vernehmen. Der große erlösende Abschluß, dem auch ich zuletzt irgendwie entgegenfieberte, blieb jedoch aus. Vielleicht hatte ein Telefon geklingelt, oder eine SMS hatte ihn oder sie über ein schlimmes Ereignis informiert, einen Wohnungseinbruch etwa oder den Tod einer Nenntante.

Und wie schön es ist, dass nach einem erneuten Sturz der alten Dame, mitten in der Nacht, nichts Schlimmeres passiert ist mit ihr. Ihr Problem ist, sie kann nicht mehr alleine aufstehen. In Würde zu altern. Der Hausnotruf verständigte dann die gelisteten Nachbarn, die sie mit Mühe und Not wieder ins Bett bekamen. Und aber auch sonst, ihre sonstigen Dinge, die gehen ihren Weg. Wie lange alles noch so funktioniert, wie es das jetzt tut, das ist die Frage. Stück um Stück. Ich habe nun überall in der Wohnung Griffe montiert. Ein Rollstuhl steht ins Hause. Und immer diese Würde behalten. Sie hatte nachts nach ihrem Hinfallen kurz überlegt, eben einfach auf dem Schlafzimmerboden zu nächtigen. Man muss das Beste aus Allem machen.

Denn eigentlich hatte ich nach Berlin fahren wollen, zu einer mir sehr wichtigen Ausstellungseröffnung. Und nicht zur alten Dame. So ist das eben. Als ich, besorgt durch Auskunft von Zeugen ihres Zustandes, am Waldrand eintraf, sagte sie mit erhobenen Häuptern zu mir „Wegen mir hättest du nicht herkommen müssen! Mir geht’s gut!“. Die alte Ostpreussin. Ich muss zusehen und achtgeben, dass mich nicht eine erneute Fremdbestimmtheit rechts überholt. Man muss aufpassen auf sich im Verkehr der Generationen. Aber manche Dinge besitzen eine unantastbare Zwangsläufigkeit, die selbstgewählt erscheint und das manchmal auch ist.

Auch das aber kann ja etwas Schönes sein.

P+W bedeutet „Pflege und Wartung“. Und auch sehr schön, dass bald hanseatische Freunde am Waldrand vorbeischauen. Und Besuch aus Mainfrankfurt. Und dass sich das neue Schild unerwartet gut verkauft, ein gänzliches volvic. Sowie eine bevorstehende kleinere Beteiligung, an einer Ausstellung, die sich an alte Schleifen bindet.

Und wie am allerschönsten sie bei allem doch sind, die Sommertage und diese nackt durchtanzten Sommernächte, im Mondlicht, im Atelier.

2
Aug
2014

volvic

Emaille-Schild "volvic"
---
(klick)


Ein ganz und gar sommerliches Emaille-Schild.

1
Aug
2014

tel.notate

DSC00464
---
(das läuft. ich freu mich. und ein bisschen stolz. jetzt erstmal: endlos ferien!)

28
Jul
2014

...(legendenlendchen)

Obstterror! Gewitterterror! Starkregenterror! Hitzeterror! NACKTschneckenterror! Nachtfalterterror! (fliegt einer abends ins atelier, dreht zwei halbe kamikazerunden und landet DIREKT Sturzflug im bio-terpentinersatz!). terpentinersatzterror! Efeu-Terror! Hagelterror! Pflegeterror! Blattlausterror! Hormonterror! Zeckenterror. Wo man hinschaut - Terror.

26
Jul
2014

kur

Am tresen stand eine ungefähre mittfünfzigerin, dabei war sie wahrscheinlich erst mittvierzig (irgendetwas an ihr lässt sich gehen) und bei der terminabsprache für die nächste durchsicht ihrer pupillen sagte sie bezüglich september sehr selbstbezogen „Nein, da bin ich in Kur!“. Das selbstverständlichste ihrer welt. Eine Kur. Vor vier jahren hatte ich einmal meinen doktor witzelnd befragt, ob ich nicht eigentlich einmal eine kur beantragen könnte. Ob ich da chancenreich wäre. Er lachte, wie ich erwartet hatte, milde, betrachtete meine sorgsam gepflegten fingernägel, tastete meinen magen, der damals wehtat, und erkundigte sich nach der kirschkern. Die alte dame hat eine für ihr alter immer noch erstaunliche sehfähigkeit und das parkhaus im ärztehaus verlangt für fünfzig minuten zwei euro vierzig. Ohne diese parkmöglichkeit wäre ein arztbesuch mit sehr alten menschen nicht mehr möglich. Werte gilt es zu schützen, daher geht der preis vollkommen ok.

Segelnde ärzte in zivil im sommer erkennt man an ihren weichen schuhen als „Ärzte, die auch segeln“, auch wenn sie es kokett verheimlichen wollen und lieber als bspw. Juristen oder Geisteswissenschaftler angesehen werden würden. Kindheitsträume, pubertärer Abschnitt. Kurzärmelige Polohemden. Kaufmänner tragen spitze schuhe.

Was IST eigentlich aus diesen röntgenbrillen geworden, (so fiel es mir ein), mit denen man im Sommer alle frauen nackt hätte hindurchsehen können sollen durch ihre kleidung? Jene Versprechen mit 15. Das hat ja auch nie funktioniert.

Und sollte ich mal ausversehen aus zehntausend höhenmetern abgeschossen werden, dann möchte ich nicht, dass irgendein camouflagierter separatist, weder besoffen noch nüchtern, mit meinem ebenfalls abgeschossenen stofftier auf dem arm in die weltpresse hineinposiert, während meine EC-karte bereits in seiner backentasche verschwunden ist. Rauchend, ohne Geheimzahl.

Schön zu bemerken die heimlich immer noch verliebten blicke eines alten mannes mit kassenrollator, der seine feingliedrige und um eleganz auch in hohem alter bemühte frau zum augenarzt begleitet hatte. Das blitzen in seinen augen und das blitzen in den ihrigen, wenn ihre blicke sich trafen, kurz bevor jene sich – selbst ebenfalls unsicher im Gehen - ins behandlungszimmer begab. Vielleicht war sie ja auch seine geliebte, oder beides.
logo

schneck

Aktuelle Beiträge

Sie warten auf die Fortsetzung...
Just follow the white rabbit!
speedhiking - 29. Aug, 13:17
Ich danke der Akademie!...
Ich danke der Akademie! Und natürlich dem Besenfachhändler,...
das bee - 27. Aug, 13:03
Huch!
Ja, äh, stotter, besten Dank & vergelt's Gott,...
speedhiking - 26. Aug, 23:43
Yeah!
Yeah!
montez - 25. Aug, 22:14
Prof Dr. Amadeus Schulze...
Prof Dr. Amadeus Schulze und Dr. Schnarch spielten...
montez - 25. Aug, 22:11
Nils Petter Molvær...
Nils Petter Molvær hat es sich ja wirklich nicht...
Jossele - 25. Aug, 19:20
Wiewohl wunderbar, allerdings...
Wiewohl wunderbar, allerdings Ösi. Herr, wir sind...
Jossele - 25. Aug, 19:15
Strohmpete
Strohmpete
Shhhhh - 25. Aug, 16:01

gäste

Status

Online seit 1205 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 29. Aug, 13:17

post?

schneck06/aet/gmxpunktnet

Profil
Abmelden
Weblog abonnieren